Ein neuer Zeitabschnitt beginnt

Heute ist es kaum noch zu glauben, aber die Geschichte von DEKRA in den neuen Bundesländern begann im Zelt. 

(Bild: DEKRA)

(Bild: DEKRA)

Viele dieser provisorischen Prüfhallen tauchten im Herbst des Jahres 1990 in den größeren Städten Ostdeutschlands auf. Unter den Planen verbarg sich eine Kfz-Prüfstraße mit moderner Technik. Mehr als fünf Millionen Autos und Krafträder waren zu diesem Zeitpunkt in Ostdeutschland unterwegs.

Schon im Juli  wurde DEKRA – noch von der ersten frei gewählten Regierung der DDR – mit dem Aufbau der Technischen Prüfstelle beauftragt. Gemeinsam mit dem Kraftfahrzeugtechnischen Amt (KTA) wagte DEKRA ein unternehmerisches Engagement im Osten.  Millionen Mark investierte das West-Unternehmen in den Ausbau eines flächendeckenden Fahrzeugprüfnetzes und in die Führerscheinprüfungen in der Region. Mit der Verpflichtung fast ausschließlich ostdeutscher Mitarbeiter und der Weiterbeschäftigung aller KTA-Angestellten setzte DEKRA ein wichtiges Zeichen.

Die DEKRA-Geschichte in 90 Objekten – hier geht’s zum Blätterkatalog.