Vom Karosseriebauer zum DEKRA Experten

Reinhard Buchsdrücker ist DEKRA Projektleiter in Hamburg. Im Interview erzählt er, wie er zu seinem Job kam und warum dieser so wichtig ist. 

(BIld: DEKRA)

(BIld: DEKRA)

Herr Buchsdrücker, was macht ihre Tätigkeit aus?
„Als Projektleiter des DEKRA Lkw-Fahrsimulators unterstütze ich Berufskraftfahrer, denn sie tragen besonders viel Verantwortung für andere Verkehrsteilnehmer. Sie müssen ihr Fahrzeug auch unter schwierigen Verkehrs-, Straßen- oder Witterungsbedingungen beherrschen. Leider lassen sich viele kritische Situationen im Vorfeld nicht trainieren. Mit unserem innovativen Fahrsimulator und dem Qualifizierungsprogramm ›ProFahrT‹ kann ich DEKRA helfen, diese Sicherheitslücke zu schließen. Im DEKRA Kompetenzzentrum Transport und Logistik kümmere ich mich um Ladungssicherung, aber auch um die Entwicklung von Ausbildungsmodulen.“

Wie sind Sie zu ihrer Arbeitstelle gekommen?
„Ich bin gelernter Karosseriebauer. Bei der Bundeswehr befehligte ich als Kommandant einen Kampfpanzer. In jener Zeit stellte ich fest, dass es mir sehr liegt, Dinge zu organisieren und etwas aufzubauen. Ich wechselte die Laufbahn, wurde bei der Bundeswehr sogenannter Versorger und sicherte meinen Kameraden den Nachschub. Später wurde ich Fahrlehrer und bildete mich zum Gefahrgutbeauftragten und Kraftverkehrsmeister weiter. Anschließend  wurde ich Ausbilder für Sicherheitstrainings und Fachmann für Ladungssicherung. Die Ausbildung von Berufskraftfahrern ist ein wichtiger Teil meiner Arbeit. Es bereitet mir Freude, meine Erfahrungen auch anderen weitergeben zu dürfen.“

Mehr lesen: Stressfrei durch die Autobahnbaustelle