Mehr Sicherheit bei der Waldarbeit

Nicht nur Wind und Wetter machen Waldarbeit besonders gefährlich. Auch der Umgang mit schweren Maschinen stellt ein hohes Unfallrisiko dar.

forest-workers-364411_1920

Ausreichend Sicherheit bei der Waldarbeit ist absolut notwendig. Denn immer wieder ereignen sich bei der Waldarbeit tödliche Unfälle.

Waldarbeit ist schwere körperliche Arbeit, die zudem höchste Konzentration erfordert. Immer wieder kommt es zu Unfällen – 5.700 waren es allein im Jahr 2014, wie die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) mitteilt. 31 der Unfälle endeten gar tödlich. Besonders auffällig ist, dass überdurchschnittlich viele über 65-Jährige von diesen Unfällen betroffen waren.

Um das Unfallrisiko zu senken und die Mitarbeiter besser zu schützen, gibt die SVLFG Tipps für Waldarbeiter:

  • Arbeiter sollen niemals allein im Wald arbeiten.
  • Für volle Konzentration während der Waldarbeit ist es wichtig, dass die Mitarbeiter ausgeruht zur Arbeit kommen.
  • Waldarbeiten sollten ruhig und geduldig ausgeführt werden.
  • Um Sturzunfälle zu vermeiden, sollte unbedingt auf Ordnung bei der Waldarbeit geachtet werden.

Auch Arbeitgeber können erheblich zu mehr Sicherheit bei der Waldarbeit beitragen:

  • Bei schlechtem Wetter sollten Waldarbeiten eingestellt werden.
  • Planungen sollten so angelegt werden, dass kein Zeitdruck auf die Arbeiter ausgeübt wird.
  • Es ist darauf zu achten, dass Gefahrenbereiche abgesichert sind.
  • Warnposten sollten aufgestellt werden.
  • Fällarbeiten müssen mit Warnschildern und Trassierband in einem großen Radius um den Arbeitsbereich gekennzeichnet werden.
  • Zur Beseitigung von Sturmschäden sollten nur besonders erfahrene Mitarbeiter mit voll mechanisierten Maschinen eingesetzt werden.
  • Die Mitarbeiter sollten im Umgang mit Werkzeug und Maschinen regelmäßig geschult werden.

Für die Risikogruppe der älteren Arbeiter ist es ratsam, für sie einen Arbeitsbereich zu finden, der körperlich weniger verlangt. Auch das nachlassende Seh- und Hörvermögen sollte dabei berücksichtigt werden.

Grundbesitzer haben dafür Sorge zu tragen, dass niemand durch herabfallende Äste oder umstürzende Bäume geschädigt wird. Gehölze im Verkehrsraum müssen deshalb regelmäßig überprüft werden. DEKRA bietet rechtssichere Baumkontrollen.