Autoreinigung: Sieben Tipps für den Frühjahrsputz

Der Frühling ist da, die Sonne scheint. Höchste Zeit, das Auto vom Winterdreck zu befreien. Wir erklären, wie Sie es effektiv auf Hochglanz bringen.

Bei der Autowäsche führt kein Weg an der Waschanlage vorbei. Foto: Karl-Heinz Augustin

Bei der Autowäsche führt kein Weg an der Waschanlage vorbei. Foto: Karl-Heinz Augustin

Eine Autowäsche dient nicht allein der Optik. Sie schützt das Fahrzeug beispielsweise vor Rost und trägt außerdem zum Werterhalt bei. Gerade nach den Wintermonaten, in denen Schnee, Matsch und vor allem Streusalz dem Auto zugesetzt haben, sollte man es gründlich säubern. Mit diesen Tipps vom Automobilclub von Deutschland (AvD) reinigen Sie ihr Fahrzeug schnell, effektiv und umweltfreundlich:

1. Vor dem Reinigen das Auto entrümpeln

Der Frühjahrsputz ist die Gelegenheit, alle Dinge, die nicht unbedingt im Auto sein müssen, zu entfernen. Dabei lohnt es sich, alle Ablage- und Staufächer sowie vor allem den Kofferraum sorgfältig unter die Lupe zu nehmen. Das schafft nicht nur Ordnung, sondern kann sich auch positiv auf den Spritverbrauch auswirken – denn Mehrgewicht führt zu Mehrverbrauch.

2. Mit dem richtigen Equipment an Bord zur Waschanlage fahren

Der Vorgarten eignet sich nicht für die Autoreinigung. Aus Umweltschutzgründen ist sie in vielen Kommunen auf Privatgrundstücken untersagt. Daher führt kein Weg an der Waschanlage vorbei. Moderne Anlagen bereiten einen Großteil des verbrauchten Wassers auf, Schadstoffe werden herausgefiltert und gelangen somit nicht in die Kanalisation. Da die Maschinenwäsche allein nicht ausreicht, sollten Sie einen Eimer samt weichem Schwamm, Auto-Shampoo, Küchen-Schwammtuch und Fensterleder sowie eine Rolle Haushaltspapier mitnehmen.

3. Das Auto vorreinigen

Festgetrocknete Verschmutzungen müssen vor dem eigentlichen Waschgang eingeweicht werden. Ansonsten riskieren Sie, dass die Walzen den Lack verkratzen. Am besten mit der Sprühlanze vorbehandeln. Steht diese nicht zur Verfügung, hilft ein Eimer Wasser weiter.

4. Die Unterbodenwäsche nicht vergessen

Gerade von unten wird das Auto im Winter durch Streusalz besonders in Mitleidenschaft gezogen. Eine Unterbodenwäsche ist daher bei der Frühjahrsreinigung Pflicht! Zudem sollten Sie in der Waschanlage ein Programm wählen, das am Ende den Lack mit Wachs versiegelt. Das schützt vor Rost und sorgt dafür, dass das Auto länger sauber bleibt.

5. Sofort nachbehandeln

Selbst die stärksten Lufttrockner schaffen es nicht, alle Wasserreste zu beseitigen. Daher gilt es, nach dem Ausfahren aus der Waschanlage sofort zu parken, alle Türen, die Motorhaube und den Kofferraum zu öffnen und das Auto nachzutrocknen. Da die Walzen der Waschanlage nicht überall hinkommen, sollten Sie außerdem Bereiche wie die Türeinstiege von Hand nachbehandeln. Dafür etwas Auto-Shampoo in einen Eimer Wasser geben und mit dem Schwamm reinigen. Anschließend mit dem Küchen-Schwammtuch nachwischen. Gummidichtungen können Sie mit feuchtem Haushaltspapier abreiben.

6. Auch den Innenraum gründlich reinigen

Ist es draußen feucht, bleibt viel Schmutz an den Schuhen hängen – und landet dementsprechend im Fahrzeuginnenraum. Los geht’s im Interieur mit Saugen. Zunächst sollten alle Fußmatten raus. Ein Blick unter die Sitze kann nicht schaden, damit nicht ungewollt Habseligkeiten verschwinden. Als Erstes werden die Polster abgesaugt, dann der Fußraum. Für die Reinigung der Scheiben kommt ein handelsüblicher Fensterreiniger zum Einsatz. Die Frontscheibe hierbei besonders gründlich säubern und mit einem Papiertuch nachwischen. Achtung: Den Fensterreiniger nicht für Kunststoffoberflächen verwenden, da der darin enthaltene Alkohol diese angreift. Stattdessen spezielle Kunststoffpflegemittel benutzen.

7. Die Technik checken

Zur Vorbereitung auf die schöne Jahreszeit gehört auch ein kurzer Technik-Check. Hierbei sollten Sie den Motorölstand und das Kühlwasser kontrollieren. Beim Scheibenwischwasser ist darauf zu achten, dass in der warmen Jahreszeit kein Frostschutz mehr enthalten ist. Denn der verschmiert bei höheren Temperatur nur die Scheiben. Wer beim Blick unter die Haube feststellt, dass auch eine Motorwäsche angebracht wäre, sollte diese nur vom Fachmann auf dafür vorgesehenen Plätzen durchführen lassen. Schließlich noch Wischerblätter überprüfen und gegebenenfalls austauschen.

Mehr lesen: Sicher unterwegs mit Sommerreifen