Fünf Tipps, wie Sie einen Büroarbeitsplatz richtig einrichten

Fürsorgepflicht: Für einen Büroarbeitsplatz gelten eine Vielzahl von Vorschriften. Wir erklären, was Sie als Arbeitgeber beachten müssen.

Büroarbeitsplatz: Arbeitgeber stehen vor allem bei der Gesundheit in der Pflicht. Foto: Fotolia Pressmaster

Büroarbeitsplatz: Arbeitgeber stehen vor allem bei der Gesundheit in der Pflicht. Foto: Fotolia Pressmaster

Ein Schreibtisch, ein Stuhl und ein Computer – die Anforderungen an einen Büroarbeitsplatz erscheinen vordergründig überschaubar. Doch der Gesetzgeber sieht eine Reihe von Vorschriften vor, die es zu beachten gilt. Neben dem Arbeitsschutzgesetz greifen die Arbeitsstättenverordnung und die Bildschirmarbeitsverordnung. Daraus ergeben sich zum einen Regelungen hinsichtlich der sicherheits- und gesundheitsgerechten Gestaltung des Arbeitsplatzes, wobei sowohl die körperlichen Anforderungen als auch die psychischen Belastungen zu berücksichtigen sind. Zum anderen müssen die Kriterien der technologischen Arbeitsplatzgestaltung erfüllt werden. Wir haben die fünf wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst:

1. Grundsätzliches

Sie haben als Unternehmer die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu vermeiden. Außerdem müssen Sie für eine wirksame Erste Hilfe sorgen.

2. Ergonomie

Bei Bildschirmarbeitsplätzen ist in erster Linie auf eine ergonomische und augenfreundliche Arbeitsplatzgestaltung zu achten. Hierbei spielen Körperhaltung und Lichtverhältnisse eine entscheidende Rolle. Dementsprechend müssen Sie die Vorschriften zum Aufstellen von Schreibtischen beachten – inklusive der räumlichen Anforderungen sowie des Lichteinfalls.

3. Akustik und Temperatur

Der Lautstärke und der Raumtemperatur am Arbeitsplatz kommen gleich doppelte Bedeutung zu. Denn Lärm und unangenehmes Klima wirken sich nicht nur physisch aus, sie können auch zur psychischen Belastung werden. Dementsprechend sind die gesetzlichen Obergrenzen einzuhalten.

4. Technische Ausstattung

Sie haben Sorge dafür zu tragen, dass die zur Verfügung gestellten technischen Geräte den gültigen Normen entsprechen. Das betrifft unter anderem Ergonomie, Energie, aber auch Emissionen wie etwa elektrische oder magnetische Felder. Für Computer-Bildschirme beispielsweise gibt es das TCO-Gütesiegel.

5. Arbeitsorganisation

Sie müssen die Tätigkeit der Beschäftigten so organisieren, dass die tägliche Arbeit am Bildschirm regelmäßig durch andere Tätigkeiten oder durch Pausen unterbrochen wird. Das soll einseitige Belastungen verhindern.

Eine ausführliche Übersicht über die geltenden Vorschriften gibt der Leitfaden für die Gestaltung von Bildschirm- und Büroarbeitsplätzen der Berufsgenossenschaften.

Mehr lesen: Deutsche klagen über psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz