Studie: Deutsche suchen Zeitvertreib im autonomen Auto

Wenn der Fahrer sich nicht mehr auf den Verkehr konzentrieren muss, kann er sich die Zeit im Auto anders vertreiben. Die Industrie wittert neue Märkte.

Zeitvertreib während der Fahrt im autonomen Auto.

Viele Autofahrer sind bereit, Geld für Ablenkung während der Fahrt im autonomen Auto auszugeben. (Bild: Volvo)

75 Prozent der Autofahrer könnten sich, laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation, vorstellen, während der Fahrt im autonomen Auto Geld auszugeben. Die 1.500 Befragten aus Deutschland, den USA und Japan würden während der Fahrt auch arbeiten oder Nachrichten lesen.

Bevor autonome Autos in einigen Jahren die deutschen Straßen befahren könnten, müsse aber zuerst die Akzeptanz in der Bevölkerung vorhanden sein, sagen die Studienmacher.

Sinkende Absatzzahlen bei normalen Autos könnten durch die Erschließung neuer Märkte rund um die autonomen Autos aufgefangen werden, so das Fraunhofer-Institut. Technische Endgeräte und digitale Serviceanbieter würden dann gefragt sein. Die Anbieter könnten mit zusätzlichen Gewinnen in Milliardenhöhe rechnen.

Deutsche Autofahrer wären bereit, im Monat 23 Euro zum Zeitvertreib während der Fahrt im autonomen Auto auszugeben. US-Amerikaner würden sogar 28 Euro bezahlen. Vor allem jüngere Fahrer sind bereit, Geld auszugeben. 38 Euro würden die Gruppe der 18 bis 35-jährigen Deutschen ausgeben. Am liebsten wollen sie im Auto kommunizieren. Mehr Geld ausgeben wollen auch Vielfahrer. Kein Unterschied in der Zahlungsbereitschaft ist im Fahrzeugsegment zu erkennen. Egal ob Kleinwagenfahrer, Mittelklasse- oder Oberklassewagen – die Fahrer würden für Unterhaltung im Auto etwa gleich viel ausgeben.

Mehr lesen: Volvo testet autonomes Fahren in China