Übersicht: Diese Fahrassistenten können Sie nutzen

Mittlerweile gibt es vom Parkassistenten bis zum Abstandsregler viele elektronische Helfer im Auto. Wir geben den Überblick.

Ein Viertel der Neufahrzeuge verfügen über eines oder mehrere Fahrassistenzsysteme. Doch viele bleiben ungenutzt. So trauen viele weibliche Autofahrer den Systemen nicht. Während sich 30 Prozent der Männer während der Fahrt von Assistenten unterstützen lassen, vertrauen nur 22 Prozent der Frauen auf Abstandsregler & Co. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR).

16 Prozent der Männer setzen auf mehrere Fahrassistenzsysteme, bei den Frauen nur 7 Prozent.

Dabei verbessern diese Systeme die Sicherheit während der Fahrt enorm. Der DVR schätzt sogar, dass jeder zweite Verkehrsunfall durch Fahrassistenzsysteme verhindert werden könnte.

Die folgenden Fahrassistenzsysteme können Sie bereits nutzen:

Der Parkassistent schlägt das Lenkrad beim Parken zum richtigen Zeitpunkt ein. Somit wird Schrammen oder Lackschäden vorgebeugt, die etwa beim Parken oft enstehen. Der Fahrer muss beim Einparken nur noch bremsen oder Gas geben.

Der Notbremsassistent überwacht den Bereich vor dem Auto. Fährt der Fahrer zu dicht auf den Vordermann auf, bremst der Assistent.

Der Abstandsregler sorgt dafür, dass das Auto seine Geschwindigkeit dem Verkehrsfluss anpasst. Dadurch wird auch der Spritverbrauch gesenkt.

Der Spurwechselassistent warnt den Fahrer vor Fahrzeugen im toten Winkel und achtet vor einem Spurwechsel auf schnell heranfahrende Fahrzeuge.

Der Spurhalteassistent lässt das Lenkrad vibrieren, wenn der Fahrer die Spur nicht hält oder kann im Ernstfall gegenlenken.

Ein Lichtassistent passt das Licht des Fahrzeugs automatisch an kurvenreiche Strecken, Tunnel oder Schnellstraßen an und sorgt für eine optimale Sicht.

Der Verkehrszeichenassistent erkennt geltende Verkehrszeichen und kann diese im gesamten Geltungsbereich auf dem Fahrzeugdisplay anzeigen.

Der Müdigkeitswarner beobachtet das Lenk- und Fahrverhalten des Fahrers. Wenn die Konzentration des Fahrers nachlässt, empfiehlt er eine Pause oder einen Fahrerwechsel.

Der Nachtsichtassistent überwacht den Verkehr per Infrarot-Kamera und zeigt das Geschehen auf dem Fahrzeugdisplay. So können Unfallgefahren frühzeitig erkannt werden.

Mehr lesen: Wie groß ist das Geschäft mit den Assistenzsystemen?