Mit dem Auto in den Urlaub: Fünf Tipps, mit denen Sie sicher ankommen

Zwei Drittel der Deutschen gehen jedes Jahr mit dem Auto auf Urlaubsreise. Damit dabei nichts schiefgeht, sollten Sie diese Ratschläge beherzigen.

Richtiges Beladen, Auto Urlaub

Sicherheit: Richtiges Beladen ist das A und O vor der Urlaubsreise. (Foto: DEKRA)

Sommerzeit, Reisezeit. Wer sich mit dem Auto in den Urlaub aufmacht, muss nicht nur das richtige Packen berücksichtigen. Lange Strecken und Fahrten ins Ausland wollen gut vorbereitet sein – auch vor Ort wartet so manche Hürde. Mit diesen fünf Tipps gehen Sie auf Nummer sicher:

1. Planen

Regelmäßige Fahrzeug-Checks verstehen sich von selbst. Spätestens eine Woche vor der Urlaubsreise sollten Sie aber noch einmal genauer hinschauen, wie es mit Reifen, Öl und Kühlwasser aussieht. So bleibt noch genügend Zeit zu reagieren, ohne in Hektik zu verfallen. Auch über die Route sollten Sie sich rechtzeitig im Klaren sein. Verlassen Sie sich nicht allein auf das Navigationsgerät, sondern nehmen Sie zusätzlich eine aktuelle Straßenkarte mit. Planen Sie alle zwei Stunden eine Pause ein. Haben Sie gar noch einen Plan B in der Tasche, bringen Sie auch Staus oder Sperrungen nicht aus dem Konzept.

2. Packen

Alle Jahre wieder stellen wir im Urlaub fest, dass das Eine oder Andere gut hätte zu Hause bleiben können. Nehmen Sie also wirklich nur die Dinge mit, auf die Sie in den Ferien nicht verzichten können. Voll wird das Auto so oder so. Beachten Sie unbedingt das zulässige Gesamtgewicht, überladene Fahrzeuge sind ein Sicherheitsrisiko. Hier hilft ein Blick in den Fahrzeugschein. Um ganz sicher zu gehen, wiegen Sie Ihre Gepäckstücke. Beim Packen gehört schweres Gepäck grundsätzlich nach unten, leichtere Sachen nach oben. Dabei muss alles so gesichert sein, dass beim Bremsen nichts verrutscht.

3. Papiere

Wenn Sie ins Ausland fahren, sollten Sie neben Fahrzeugpapieren und Führerschein auch den Reisepass mit an Bord haben. Vergessen Sie auch die Papiere der Kinder nicht. Obligatorisch ist das Nationalitätenkennzeichen. Innerhalb der EU reicht das Kennzeichen mit EU-Kennung aus – mit dem „D“ im blauen Feld des Nummernschilds. In anderen Ländern benötigen sie den D-Aufkleber mit den vorgeschriebenen Maßen von 17,5 auf 11,5 Zentimeter. Außerhalb der EU müssen Sie auch die grüne, internationale Versicherungskarte mitführen.

In Staaten mit Mautpflicht empfiehlt es sich – soweit möglich – Vignette oder Mautkarte parat zu haben. In einigen Ländern gibt es Mautstationen, an denen Sie mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlen können. Beides sollte dementsprechend griffbereit sein.

4. Regeln

Informieren Sie sich gründlich über die Verkehrsregeln des Landes, das Sie bereisen wollen – und halten Sie diese unbedingt ein. Verstöße werden oftmals mit empfindlichen Geldstrafen geahndet.

5. Tanken

Zunächst sollten Sie Begriffe wie Benzin, Diesel oder Gas in der Landessprache kennen, um nicht aus Versehen den falschen Kraftstoff zu erwischen. Schlagen Sie diese gegebenenfalls im Wörterbuch nach. Zudem empfiehlt sich eine Tankstrategie. In Ländern wie Italien, Holland und Dänemark ist Benzin in der Regel teurer als hierzulande oder in Österreich, sodass Sie vor der Grenze noch einmal tanken sollten. Wenn Sie im Ausland Sprit nachfüllen, meiden Sie die hochpreisigen Autobahnanlagen und weichen stattdessen aufs Hinterland oder – etwa in Frankreich – auf große Supermärkte aus.

Via motorzeitung.de

Mehr lesen: Diebstahl an der Raststätte: So können Sie sich schützen