Vernetzte Fahrzeuge erhöhen die Verkehrssicherheit

Digitalisierung: Systeme wie der eCall-Notruf sollen die Zahl der Unfalltoten in der EU pro Jahr um bis zu zehn Prozent senken.

Unfallzahlen: 2015 sind in der EU erstmals seit 14 Jahren mehr Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen als im Jahr zuvor. Foto: Fotolia Gordon Grand

Unfallzahlen: 2015 sind in der EU erstmals seit 14 Jahren mehr Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen als im Jahr zuvor. Foto: Fotolia Gordon Grand

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, werden in Zukunft die Digitalisierung und die Vernetzung von Fahrzeugen miteinander und mit anderen Dingen wie Verkehrsampeln oder Verkehrsleitsystemen eine immer wichtigere Rolle spielen. Diese sogenannte Car-to-X-Kommunikation ermöglicht einen Informationsfluss in Sekundenbruchteilen und kann den Fahrer auf Gefahren entlang der Strecke hinweisen. Dies ist eines der Ergebnisse des DEKRA Verkehrssicherheitsreports zum Thema Personenverkehr. Automatisierte Systeme – so 
der Report – bedeuten einen hohen Sicherheitsgewinn. Auch die Mobilfunktechnologien
 seien eine wichtige Basis für die Vernetzung.
 Als Beispiel für einen wichtigen Schritt, um
 die Zahl der Unfalltoten in der EU pro Jahr 
um bis zu zehn Prozent zu senken, wird das
 bordeigene eCall-Notrufsystem aufgeführt,
 das bis zum 31. März 2018 EU-weit in allen neuen Fahrzeugtypen von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen installiert sein muss.

Internet-Portal für Verkehrssicherheit

Sämtliche Informationen und Hintergründe zur Sicherheit im Straßenverkehr bündelt DEKRA auf dem Internet-Portal www.dekra-roadsafety.com. Angereichert mit Bild- und Videomaterial sowie interaktiven Grafiken bietet es weitergehende Inhalte zum gedruckten Report und bildet damit einen weiteren Baustein einer langen Tradition: DEKRA setzt sich seit mehr als 90 Jahren für die Verkehrssicherheit ein – mit periodischen Fahrzeuguntersuchungen, mit dem Einsatz von Unfallanalytikern und Unfallforschern, mit Crash-Tests, Öffentlichkeitskampagnen und der Mitarbeit in nationalen und internationalen Gremien.