Die richtige Sitzposition im Auto schützt bei Unfällen

Wer beim Autofahren die richtige Sitzposition einnimmt, hat weniger Beschwerden – und ist im Falle eines Unfalls besser geschützt.

Die richtige Sitzposition im Auto ist bequemer und schützt bei Unfällen. Foto: Minerva Studios – Fotolia

Die falsche Haltung beim Autofahren kann schwere Rückenschmerzen verursachen und das Reaktionsvermögen beeinflussen. Das Lenkrad und der Autositz sollten individuell auf den Fahrer eingestellt sein. Viele Fahrer sitzen viel zu tief in ihrem Sitz und haben keinen guten Rundumblick. Dieser ist jedoch Voraussetzung für sicheres Fahren. Zudem sollte die Rückenlehne möglichst aufrecht eingestellt sein. So werden nicht nur Rückenschmerzen verhindert, sondern auch der Rundumblick ermöglicht.

Der Fahrersitz darf nur so weit nach hinten, dass die Knie beim Durchtreten der Pedale nicht durchgestreckt sind. Der Abstand von der Kopfstütze zum Kopf sollte gering sein, zudem darf die Stütze nicht tiefer sitzen als der Kopf des Fahrers.

Manche Sitze verfügen über eine Lordosenstütze. Das ist eine separate Stütze für den Lendenbereich, die ebenfalls an die eigene Wirbelsäule angepasst werden sollte.

Das Lenkrad muss so ausgerichtet werden, dass das Handgelenk bei ausgestrecktem Arm oben auf dem Lenkrad abgelegt werden kann – die Schultern bleiben an der Lehne. Die größte Kontrolle über das Auto haben Sie, wenn Sie das Lenkrad auf drei und neun Uhr halten.

Mehr lesen: Der richtige Kindersitz schützt vor Verletzungen