Selbstfahrende Autos: Sicherheits-Checkliste der US-Regierung

Was passiert, wenn die Technik von selbstfahrenden Autos ausfällt? Das ist eine von 15 Sicherheitsfragen, die die US-Regierung den Herstellern stellt.

Selbstfahrende Autos

In den USA wird die Sicherheit von selbstfahrenden Autos abgefragt. (Foto: Volvo)

Die Regierung der USA will mit einer 15 Punkte umfassenden Checkliste dafür sorgen, dass selbstfahrende Autos sicher im Straßenverkehr unterwegs sind. Unter anderem müssen die Hersteller angeben, welche Ersatzsysteme für den Fall vorgesehen sind, dass die Technik streikt. Außerdem wird die Zusage eingefordert, Daten aufzunehmen und bereitzustellen. In einem Gastbeitrag in der „Pittsburgh Post-Gazette“ betonte Präsident Barack Obama: „Wenn ein selbstfahrendes Auto nicht sicher ist, haben wir die Befugnis, es von der Straße zu nehmen.“

Im Rahmen der 15-Punkte-Checkliste müssen die Hersteller auch erklären, wie die autonomen Fahrzeuge getestet wurden, wie sie sich nach Unfällen sowie in kritischen Situation verhalten, in denen über Menschenleben entschieden werden könnte. Zu den weiteren Fragen gehören der Schutz vor Hacker-Angriffen und der Umgang mit Daten der Nutzer.

Einheitliche Regelungen

Die US-Regierung strebt zugleich eine landesweit einheitliche Regulierung für selbstfahrende Fahrzeuge an. Aktuell stellen die einzelnen Bundesstaaten eigene Regeln auf. Während Staaten wie Nevada und Kalifornien bereits vor Jahren autonomes Fahren erlaubten und damit zu einem zentralen Anlaufpunkt für Tests wurden, erwägt Chicago, sie ganz zu verbieten.

Mehr lesen: Tesla-Chef: In 15 Jahren gibt es nur noch selbstfahrende Autos