Brandschutz: Elektrogeräte sind häufigste Feuerursache

Der Brandschutz ist die wohl wichtigste Vorsorgemaßnahme in den eigenen vier Wänden. Speziell Elektrogeräte verdienen Aufmerksamkeit.

Elektrische Defekte an Versorgungseinrichtungen oder Geräten sind die häufigste Brandursache im Haushalt. Photo: Torsten Seibt

Elektrische Defekte an Versorgungseinrichtungen oder Geräten sind die häufigste Brandursache im Haushalt. Photo: Torsten Seibt

Auch wenn die Akkutechnik auf dem Vormarsch ist, unzählige Geräte im Haushalt verlangen noch nach Strom aus der Steckdose. Ohne darüber nachzudenken benutzen wir täglich dutzende Geräte, vom Fön über Kaffeemaschine und Kühlschrank bis hin zur Leselampe am Abend. Dabei müssen Elektrogeräte nicht zwingend heiß werden wie ein Toaster oder Bügeleisen, um zur Brandgefahr zu werden. Es genügen auch technische Defekte, um aus dem elektrischen Helfer eine brandgefährliche Maschine zu machen.

Elektro-Check vom Fachmann

Und nicht nur die Geräte, auch die Versorgungsleitungen selbst können, speziell in Altbauten, im Hinblick auf den Brandschutz ein Problem sein. In solchen älteren Elektroinstallationen ist das Leitungsnetz zum Teil nicht für die heute benötigten hohen Stromverbrauchswerte ausgelegt – ein einziger Heizlüfter im Bad hat beispielsweise bereits 2.000 Watt Energiebedarf. Umso wichtiger ist es, dass man im Haushalt die Anschlusstechnik in Schuss hält und gegebenenfalls vom Fachbetrieb überprüfen lässt. Es gibt zum Beispiel das E-CHECK-Verfahren, eine fachgerechte Prüfung des ordnungsgemäßen, normgerechten Zustandes der elektrischen Anlage und Geräte. Ist die Anlage in Ordnung, bekommt sie ein Prüfsiegel. Der E-CHECK sollte in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Adressen von Betrieben, die den E-Check ausführen, gibt es bei der örtlichen Elektro-Innung oder online unter www.e-check.de.

Der zweite wichtige Aspekt sind die Geräte und der Umgang damit. Beschädigte Kapel oder Stecker müssen unbedingt fachgerecht ersetzt und nicht nur mit Haushaltsmitteln „geflickt“ werden. Bevor man Haus oder Wohnung verlässt, gehört ein kurzer Rundumblick dazu, ob alle zuvor genutzten Kleingeräte ausgeschaltet sind. Besser: Sofort nach jeder Benutzung von Fön oder Mixer sollte man diese wieder ausstecken. Und auch hierbei gilt es etwas zu beachten. Der Stromanschluss wird immer mit dem Stecker herausgezogen, niemals am Kabel. Hierdurch könnten sonst von außen nicht sichtbare Beschädigungen an den Leitungen entstehen, die zu Kurzschluss und Brandgefahr führen.

Via Das sichere Haus

Mehr lesen: Infografik – Wo zu Hause die meisten Unfälle passieren