Haushalts-Chemikalien: Verborgene Gefahr

Haushalts-Chemikalien können es in sich haben und sollten mit Bedacht verwendet werden. Zum Teil droht sogar Explosionsgefahr.

Vorsicht beim Umgang mit Haushaltsreinigern: Bei falscher Verwendung kann sogar giftiges Chlorgas entstehen. Photo: Torsten Seibt

Vorsicht beim Umgang mit Haushaltsreinigern: Bei falscher Verwendung kann sogar giftiges Chlorgas entstehen. Photo: Torsten Seibt

 

Sie stehen in Reih und Glied im Supermarktregal, ohne großes Nachdenken wandern sie in den Einkaufswagen. Reiniger, Wasch- und Pflegemittel, Nagellackentferner – die Liste der Chemikalien, die wir uns in die gute Stube holen, ist lang. Die der „Nebenwirkungen“ auch.

Falsch oder unbedacht angewendet drohen Vergiftungen, Verätzungen oder sogar Explosionen. Denn nicht nur allein für sich kann ein Reinigungsmittel gefährlich für den Anwender sein, auch bei unachtsamer Vermischung oder Benutzung drohen Gefahren. So ist wegen der drohenden Explosionsgefahr bei der Verwendung von sogenanntem Waschbenzin äußerste Vorsicht nötig, weil sich, auf die Kleidung aufgetragen, hochentzündliche Dämpfe bilden.

Nicht vermischen

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege gibt hierzu Tipps für die richtige und sichere Verwendung. Reinigungsmittel sollten beispielsweise niemals gemixt werden. Vermischt man zum Beispiel einen säure- und einen chlorhaltigen Reiniger, kann sich hochgiftiges Chlorgas bilden.

Auch sollte man unbedingt vermeiden, Reinigungsmittel in unbeschriftete Lebensmittelverpackungen wie beispielsweise Getränkeflaschen oder Gläser mit Schraubverschluss umzufüllen. Hier besteht die Gefahr einer fatalen Verwechslung mit entsprechenden Folgen.

Wischen statt sprühen

Grundsätzlich ist es immer sinnvoll, möglichst harmlose Reinigungsmittel zu verwenden. Auch die Verwendung von Wischmitteln statt Sprays und Sprühflaschen ist zu bevorzugen, weil sich so die Belastung der Atemluft reduziert. Außerdem ist beim Kontakt mit Reinigungsmitteln die Verwendung von Haushaltshandschuhen obligatorisch, um Hautreizungen zu vermeiden.

Wichtig sei es auch, so Dr. Udo Eickmann, Gefahrstoffexperte der BGW, es mit der Hygiene nicht zu übertreiben. „Eine Wohnung ist kein Operationssaal“, so der Experte. Übertriebene Verwendung von Desinfektionsmitteln könne sogar dazu führen, dass sich resistente Bakterienstämme bilden.

Via VdK Hamburg

Mehr lesen: Schutzhandschuhe: So wählt man richtig