Büro-Arbeitsplatz: Die versteckten Gefahren

Unfallgefahr im Büro? Das klingt zunächst etwas abwegig. Doch auch am Schreibtisch gibt es Gefahrenquellen, die mit bewusstem Umgang buchstäblich entschärft werden können.

Feuerlöscher sind auch in Büroumgebungen nicht ohne Grund vorgeschrieben, denn auch in solch vermeintlich ungefährlicher Umgebung können Unfälle passieren. Foto: Pixabay

Feuerlöscher sind auch in Büroumgebungen nicht ohne Grund vorgeschrieben, denn auch in solch vermeintlich ungefährlicher Umgebung können Unfälle passieren. Foto: Pixabay

Tatsächlich ist es eher unwahrscheinlich, dass einer Bürofachkraft ähnliche Gefahren drohen wie Bau- oder Waldarbeitern. Doch nicht umsonst sind Erste-Hilfe-Kästen und Feuerlöscher auch in Büro-Umgebungen vorgeschrieben. Denn tatsächlich passieren hier häufiger Unfälle, als allgemein angenommen wird.

Direkt am Arbeitsplatz besteht die größte Gefahr durch Schnitt- und Stichverletzungen. Der unachtsame Umgang mit Tackern, Scheren und scharfen Kartonmessern birgt, besonders in Stresssituationen, entsprechende Gefahren. Bei aller Routine sollten solche Werkzeuge daher nur konzentriert und mit klarem Kopf eingesetzt werden. Beim häufigen Handling mit Papier und Verpackungsmaterial kann auch dieses eine Schnittgefahr darstellen, daher im Zweifelsfall lieber entsprechende leichte Schutzhandschuhe tragen.

Abfalltrennung ist aktiver Brandschutz

Eine andere Gefahrenquelle im Büro sind Brände. Im Büro fällt viel brennbares Abfall-Material an, das bei Unachtsamkeit mit erhitzten Gegenständen aus Küche, Produktion oder Raucherbereichen zusammengefüllt werden kann. Eine strikte Mülltrennung ist daher auch aktiver Brandschutz. Wichtig für Unternehmen ist ein Brandschutzbeauftragter in der Belegschaft, der sich um entsprechende Vorsichtsmaßnahmen und die Schulung der Mitarbeiter bemüht sowie die Branschutzrichtlinien überprüft. Wichtig ist außerdem die Ausarbeitung und Ausschilderung von Fluchtwegen.

Das Thema Gesundheitsschutz im Büro ist ein weiterer Aspekt, hierbei ist besonders die Hygiene zu beachten. Die Belastung mit Keimen kann eine ernsthafte Gesundheitsgefahr darstellen. In größeren Büros herrscht letztendlich keine andere Situation wie in der heimischen Wohnung: Toilettenbesuche, Aufenthalte in der Küche, das Treffen mit anderen Menschen, das Benutzen von Türklinken sind Alltagssituation. Umso wichtiger ist eine sachgemäße Hygiene, bei der nicht nur die Mitarbeiter durch sorgfältiges Händewaschen gefordert sind. Arbeitgeber können zusätzlich durch Maßnahmen beitragen. Beispielsweise durch die Installation von Desinfektionsmittel-Spendern in den Sanitärräumen oder durch die Verwendung von Papierhandtüchern, die hygienischer als Textilrollen oder herkömmliche Stoffhandtücher sind.

Via business-netz.com

Mehr lesen: Tipps: So kommen Sie fit durch den Bürotag