Pedelecs: Boom sorgt für mehr Unfälle

Durch den Verkaufsboom sogenannter Pedelecs ist zuletzt die Zahl der Unfälle von Fahrradfahrern stark gestiegen. Doch Experten geben Entwarnung.

Moderne Pedelecs wenden sich mit sportlichem Design und robuster Technik auch an jüngeres Publikum. Der Boom der Fahrräder mit elektrischer Unterstützung führte 2016 zu stark gestiegenen Unfallzahlen. Foto: Pixabay

Der Fahrradhandel ist begeistert, die Nutzer auch: Durch Pedelecs ist seit einigen Jahren ein regelrechter Boom entstanden. Die zumeist recht hochpreisigen Fahrräder mit Unterstützung durch einen Elektromotor haben inzwischen einen Siegeszug angetreten. Waren die ersten, noch recht konservativ designten Pedelecs vor einigen Jahren vor allem von jungen Fahrradfahrern mit Skepsis betrachtet worden, hat sich das Konzept inzwischen auch im Sportfahrer-Bereich durchgesetzt. Speziell die Mountainbike-Liebhaber strampeln inzwischen immer öfter mit elektrischer Hilfe durchs Gelände.

Diese Verbreiterung der Nutzerschicht, aber auch der immer weitere Einsatzzweck von Pedelecs hat zuletzt dazu geführt, dass die Zahl der Unfälle von Fahrradfahrern dieses Segments stark gestiegen ist. Wie das statistische Bundesamt meldet, waren von Januar bis September 2016 alleine 3.214 Pedelec-Fahrer in Unfälle verwickelt, bei denen leider auch 46 Menschen ums Leben kamen. Dies bedeutet eine Zunahme um 39 Prozent gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres.

Pedelec-Boom lässt Unfallzahlen steigen

Die Gesamtunfallzahlen von Fahrradfahrern stiegen im selben Zeitraum „nur“ um sechs Prozent auf 64.964 registrierte Unfälle. Dabei wird vom statistischen Bundesamt nicht unterschieden, ob die jeweiligen Fahrradfahrer Verursacher oder Opfer eines Verkehrsunfalls waren. Diese Zahlen sind jedoch auch im Kontext der stark gestiegenen Verkaufszahlen zu sehen. Laut Prognose des Zweiradindustrieverbandes nahm die Zahl der Pedelecs in Deutschland 2016 um 22 Prozent zu, alleine im vergangenen Jahr seien rund 560.000 Pedelecs verkauft worden. Damit kommen inzwischen über drei Millionen Pedelecs auf die insgesamt 72 Millionen Fahrräder in Deutschland.

Laut der Unfallforschung der Versicherer (UDV) ist dabei ein Pedelec nicht gefährlicher als andere Fahrräder. Tatsächlich sind die modernen E-Bikes in Sachen Sicherheitstechnik sogar erheblich besser ausgerüstet als ältere Bestandsräder, sie besitzen in aller Regel eine moderne, leistungsfähige Beleuchtungsanlage und hochwertige Bremsen. Siegfried Brockmann vom UDV sieht neben den steigenden Verkaufszahlen auch die neuen Nutzergruppen als Ursache der steigenden Unfallzahlen. Durch die Pedelec-Technik stiegen immer mehr ältere Menschen wieder aufs Rad, die außerdem im Gegensatz zur jungen Generation häufig ohne Schutzkleidung oder Fahrradhelme unterwegs sind.

Via HAZ

Mehr lesen: Fahrrad-Beleuchtung: Acht Stellen zählen