Abgasuntersuchung: DEKRA begrüßt neue Pläne

Die in den vergangenen Jahren nicht mehr vorgeschriebene Abgasmessung mittels Prüfsonde im Auspuff soll im Rahmen der Abgasuntersuchung wieder zur Vorschrift werden.

Nach Plänen des Bundesverkehrsministeriums soll die Messsonde im Auspuff wieder zur Pflicht werden, wenn die Abgasuntersuchung durchgeführt wird. Foto: DEKRA

Das Wichtigste in Kürze:

  • Keine zusätzliche Untersuchung, aber wieder Endrohr-Messung
  • Abgasuntersuchung verdient wieder ihren Namen
  • Manipulationen aufdecken – im Interesse der ehrlichen Autofahrer

Die Sachverständigenorganisation DEKRA begrüßt die Pläne des Bundesverkehrsministeriums zu Änderungen bei der Abgasuntersuchung (AU). In Arbeit ist eine Verordnung, nach der die Abgasmessung am Auspuff-Endrohr wieder verpflichtend eingeführt werden soll. „Das ist ein Schritt, den wir seit Jahren gefordert haben“, so Dr. Gerd Neumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der DEKRA Automobil GmbH. „Damit verdient die Abgasuntersuchung wieder ihren Namen.“

Bei den Plänen geht es nicht darum, eine zusätzliche Untersuchung mit zusätzlichen Kosten oder die frühere „ASU“ (Abgas-Sonderuntersuchung) wieder einzuführen. „Seit 2010 ist die Abgasuntersuchung Bestandteil der regelmäßigen Hauptuntersuchung, und das bleibt auch so“, erklärt Dr. Neumann. „Allerdings war die Endrohr-Messung für die meisten Fahrzeuge abgeschafft worden; seitdem wird bei der AU nur das so genannte On-Board-Diagnosesystem ausgelesen.“

Schutz vor Manipulationen

Verschiedene europäische Untersuchungen haben allerdings gezeigt, dass mit dieser Methode die Wirkung der im Fahrzeug verbauten Abgasreinigungssysteme nicht vollständig überprüft werden kann. Für die Feststellung solcher Mängel ist die Endrohr-Messung unabdingbar. „Das Ziel der Abgasuntersuchung muss es sein, die gravierenden Mängel und vor allem gezielte Manipulationen aufzudecken“, so der DEKRA Geschäftsführer. „Das ist nur mit der Endrohr-Messung zu machen.“ Internationale Studien haben nachgewiesen, dass ein geringer Prozentsatz von Fahrzeugen mit gravierenden Mängeln oder gezielten Manipulationen für einen Großteil der Emissionen verantwortlich sind.

Die Wiedereinführung der Endrohr-Messung ist aus Dr. Neumanns Sicht im Interesse aller Autofahrer, die sich  an die geltenden Vorschriften halten und ihre Fahrzeuge umweltfreundlich betreiben wollen. „Die Endrohrmessung kann somit einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Luftreinhaltung vor allem in den Innenstädten leisten“, so Dr. Neumann. „Damit könnten auch Fahrverbote und weitere Belastungen für alle Autofahrer vermieden werden.“

Via DEKRA

Mehr lesen: Datensicherheit im Auto: Mehrheit der Kunden misstrauisch