DEKRA Gebrauchtwagenreport 2017: Gebrauchtwagenkauf leicht gemacht

Der neue DEKRA Gebrauchtwagenreport ist umfangreich wie nie und umfasst inzwischen mehr als 500 verschiedene Automodelle. Die Ausgabe 2017 wurde nun vorgestellt.

DEKRA Gebrauchtwagenreport 2017

DEKRA Gebrauchtwagenreport 2017: Florian von Glasner und Guido Kutschera enthüllen den „Besten aller Klassen“, den Audi A6. Foto: DEKRA

Die Sachverständigenorganisation DEKRA stellte Anfang März ihren Gebrauchtwagenreport 2017 vor. „Zum ersten Mal enthält unsere Auswertung in diesem Jahr mehr als 500 Fahrzeugmodelle“, sagt Guido Kutschera, DEKRA Geschäftsführer. Der Gebrauchtwagenreport, der bereits zum zehnten Mal erscheint, ermöglicht einen Vergleich zwischen Fahrzeugen desselben Marktsegments und bietet Gebrauchtwagen-Interessenten eine Entscheidungshilfe. Wie auch schon im letzten Jahr ist der Audi A6 mit dem Prädikat „Bester aller Klassen“ ausgezeichnet worden.

Die Bewertungskriterien

Die DEKRA Experten werteten wieder die Mängel aus rund 15 Millionen Hauptuntersuchungen aus, die innerhalb der letzten zwei Jahre stattfanden. Wichtig hierbei ist, dass nur die Mängel in die Bewertung einfließen, die für die Bewertung von Fahrzeugmodellen entscheidend sind. Mängel, die typischerweise vom Fahrzeughalter verursacht werden, sind nicht relevant. Das Alter der Fahrzeuge spielt für die Bewertung eine untergeordnete Rolle. Vielmehr werden die Fahrzeuge in drei Laufleistungsbereiche unterteilt (0 bis 50.000 km, 50.001 bis 100.000 km, 100.001 bis 150.000 km). Gleichzeitig kategorisiert die Sachverständigenorganisation die Gebrauchten in neun Fahrzeugklassen, ergänzt durch drei Sonderauswertungen (Neueinsteiger, Volumenklassiker, Oldtimer). So erhalten Kaufinteressenten einen sinnvollen Vergleich. Der DEKRA Mängelindex (DMI) ist dabei die Kennzahl der ganzheitlichen Bewertung. Berechnet wird der DMI sowohl aus den Anteilen der Fahrzeuge ohne relevante Mängel als auch aus dem Anteil der Modelle, der erhebliche Mängel aufweist. Eingeordnet wird das Ergebnis für jedes Fahrzeugmodell im Vergleich zum Durchschnittswert der jeweiligen Fahrzeugklasse. Um die statistische Aussagekraft zu sichern, berücksichtigt der Report nur die Fahrzeugmodelle, von denen die DEKRA Prüfer im Auswertungszeitraum in einem der drei Laufleistungsbereiche mindestens 1.000 Stück untersucht haben.

Die Auswertung

Mit einem DMI von 94,6 ist der Audi A6 auch dieses Jahr der „Beste aller Klassen“. Auf dem zweiten Platz rangiert die Mercedes-Benz E-Klasse mit einem DMI von 91,8, gefolgt von Volvo S60 / V60 mit 89,4 Punkten.

Zusätzlich wertet DEKRA unter dem Stichwort „Volumenklassiker“ Fahrzeugmodelle, die schon länger nicht mehr als Neuwagen, aber noch öfter gebraucht gehandelt werden. Insgesamt 122 Modelle sind dieses Jahr in diesem Bereich vertreten.

Nach Herkunftsländern ermittelt, liegen deutsche Hersteller in den neun Fahrzeugklassen mit 18 von 27 Podestplätzen klar vorn. Vier Plätze gingen an Frankreich, drei an Japan und zwei an Schweden:

Teilnehmer und Gewinner des DEKRA Gebrauchtwagenreport 2017

Kategorie „Neueinsteiger“

Fahrzeugmodelle, die seit weniger als drei Jahren auf dem Markt sind, berücksichtigt der Report gesondert und ohne Ranking. Der Grund hierfür ist, dass diese Fahrzeuge von Händlern und Haltern oft anders behandelt werden. Zusätzlich versuchen die Hersteller durch Aktionen, die Mängelquoten zu reduzieren, was die Aussagekraft der Statistik der HU deutlich einschränkt und keinen ordentlichen Vergleich möglich macht. Daher grenzt der Gebrauchtwagenreport diese 16 Modelle in einer eigenen Fahrzeugklasse ohne Ranking ab. Jedoch liefert der Report eine grundsätzliche Tendenz für die Mängelanfälligkeit auf unter den neuen Modellen.

Online und als App verfügbar: Der DEKRA Gebrauchtwagenreport

Die Ergebnisse des DEKRA Gebrauchtwagenreports 2017 stehen ab sofort unter www.gebrauchtwagenreport.com online. Die kostenlose App für iPhone und iPad sowie für Android-Geräte ist ebenfalls in der neuen Version auf den entsprechenden Plattformen verfügbar.