Motorradsaison: Jetzt richtig auswintern

Der Frühling ist da und mit ihm startet die neue Motorradsaison. Zum auswintern des Zweirads gibt es hilfreiche Tipps.

Zum Start der neuen Motorradsaison sollten Fahrer und Maschine ein kleines Fitnessprogramm einlegen. Foto: Pixabay

Alle Jahre wieder warten Motorradfahrer sehnsüchtig auf das Ende des Winters. Besonders nach dem diesjährigen Endspurt der kalten Jahreszeit mit viel Schnee und Eis im Februar ist die Versuchung groß, jetzt in den ersten warmen Tagen ohne Vorbereitung von Mensch und Maschine die neue Motorradsaison einzuläuten. Doch besser ist es, sich einige Stunden Zeit zu nehmen, um den fahrbaren Untersatz wieder in Topform zu bringen.

Der erste Schritt ist eine gründliche Reinigung des Motorrads. Auch wenn es nicht im Winter gefahren wurde, sammelt sich über die Monate Schmutz und Staub an, oft wird das Motorrad außerdem nach einer langen Saison nicht gründlich gereinigt, bevor es in die Winterpause geht. Eine sorgfältige Handwäsche bringt außerdem Undichtigkeiten und eventuelle Lackschäden zum Vorschein. Nur mit großer Vorsicht sollte, wenn überhaupt, ein Hochdruckreiniger zum Einsatz kommen, der bei empfindlicher Elektrik und Dichtungen großen Schaden anrichten kann.

Einem Check der üblicherweise über den Winter ausgebauten Fahrzeugbatterie, die zum Beginn der Motorradsaison an ein Ladegerät angeschlossen wird, folgt die Prüfung der gesamten Fahrzeugelektrik – Leuchten, Bremslichtschalter, Hupe, alles muss funktionieren. Die Reifen werden eingeghend auf Beschädigungen und Profiltiefe gecheckt und anschließend der korrekte Luftdruck eingestellt. War das Motorrad auf den Rädern stehend abgestellt, kann für die ersten Kilometer auch ein etwas höherer Luftdruck gewählt werden, um „Standplatten“ zu beseitigen.

Auch der Fahrer braucht Vorbereitung

Ein weiterer Blick gilt – sofern vorhanden – der Antriebskette mit den Zahnrädern – angerostet, verschlissen, abgefahren? Die Bremsen verdienen eine besonders gründliche Untersuchung. Nicht nur bei Belägen und Scheiben muss kontrolliert werden, auch die Bremsflüssigkeit sollte alle zwei Jahre ausgetauscht werden. Sonst könnte eingedrungenes Wasser zu Dampfblasen und Bremsversagen führen.

Nach einem Check oder im besten Fall sogar Wechsel des Motoröls sollten noch alle Leitungen und Kabel auf sichere Verlegung und Befestigung geprüft werden. Wenn jetzt noch einige Übungseinheiten auf einem abgesperrten Parkplatz auch den Fahrer wieder fit für den Umgang mit der Maschine machen, kann die Motorradsaison beginnen.

Via ruv.de

Mehr lesen: Führerschein: Neuregelungen für Lkw und Motorräder