Begleitetes Fahren: Vorteile bei der Versicherung

Begleitetes Fahren mit 17 oder kurz BF17 ist ein echtes Erfolgsmodell. Nicht nur die Verkehrssicherheit steigt, es gibt auch starke Nachlässe bei der Autoversicherung.

Das BF17-Programm ist ein großer Erfolg. Teilnehmer am Begleiteten Fahren sind nachweislich seltener in Unfälle verwickelt. Das belohnen auch die Versicherungen. Foto: Pixabay

Fahranfänger haben mit gleich mehreren Problemen zu kämpfen. Kaum Fahrpraxis, am Anfang des Berufslebens nur wenig Geld zur Verfügung und dann auch noch die hohen Einstufungen bei der Kfz-Versicherung, die bei Führerscheinneulingen hohe Kosten verursacht. deshalb lohnt sich Begleitetes Fahren nicht nur im Hinblick auf die Sicherheit im Verkehr, denn ein Großteil der Versicherer gewährt Teilnehmern dieses Programms Nachlässe.

Vergünstigungen für junge Autofahrer

Durch die Teilnahme am BF17 kann dabei nicht nur eine günstigere SF-Klasse erworben werden, auch der Alters-Malus für besonders junge Fahrer wird bei vielen Versicherungen günstiger eingestuft. Doch nicht nur für das erste eigene Auto kann sich BF17 im Hinblick auf die Versicherung lohnen. Denn oft wird von den Führerscheinneulingen auch ein Fahrzeug der Eltern verwendet, weshalb hier üblicherweise ebenfalls Risikozuschläge verlangt werden. Wie der DVR in einer Umfrage feststellte, gewähren über die Hälfte der befragten Versicherungen eine kostenfreie Mitnutzung des Familienautos durch BF17-Teilnehmer.

Mit dem BF17-Programm können Jugendliche bereits im Alter von 16,5 Jahren beginnen. Pünktlich zum 17. Geburtstag erhalten sie dann im Idealfall ihre Fahrerlaubnis. Mit Unterstützung ihrer Begleitpersonen sammeln sie ein Jahr lang Erfahrungen im Straßenverkehr. Es ist inzwischen durch Studien nachgewiesen, dass ehemalige BF17-Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim späteren alleinverantwortlichen Fahren rund 20 Prozent seltener an Unfällen beteiligt sind als diejenigen, die direkt nach der Fahrschule auf sich allein gestellt waren.

Voraussetzungen für BF17:

Zur Anmeldung für die Fahrerlaubnis sind ein gültiger Personalausweis, ein biometrisches Passfoto und die Unterschrift der Erziehungsberechtigten notwendig. Die Jugendlichen müssen einen Sehtest sowie eine Erste-Hilfe-Schulung absolviert haben. Begleitpersonen müssen über 30 Jahre alt sein,seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen den Führerschein besitzen und dürfen nicht mehr als einen Punkt in Flensburg haben. Mindestens eine Begleitperson muss bei der Anmeldung mit angegeben werden.

Via DVR

Mehr lesen: Führerschein: Bald schon mit 16 hinters Steuer?