MAN TGE: Sicherster Transporter?

Der Lkw-Hersteller MAN steigt mit dem MAN TGE erstmals in das boomende Geschäft mit Transportern ein. Dabei sprechen die Münchner vom sichersten Transporter seiner Klasse.

Mit dem neuen MAN TGE betritt die Münchner Lkw-Marke erstmals die Transporter-Welt. Foto: MAN

Zum ersten Mal in der mehr als hundertjährigen Unternehmensgeschichte hat der Lkw-Spezialist MAN das Programm auf kleinere Transporter und Lieferwagen ausgeweitet. Dieses Segment befindet sich weltweit stark im Wachstum, auch durch das stetig steigende Versandvolumen des Online-Handels. Als Tochterunternehmen des Volkswagen-Konzerns kann MAN dabei auf den gerade neu auf den Markt gekommenen VW Crafter zurückgreifen. Tatsächlich ist der MAN TGE baugleich mit diesem, unterscheidet sich nur durch Logos, Kühlergrill und Scheinwerfer vom VW.

Dass MAN dennoch vom sichersten Transporter seiner Klasse spricht, liegt an einem kleinen Detail: Der TGE verfügt immer serienmäßig über den Notbremsassistenten, der beim VW Crafter Aufpreis kostet. Beim Notbremsassistenten EBA (Emergency Brake Assist) überprüfen Abstandssensoren kritische Abstände zum Vordermann und helfen, den Anhalteweg zu verkürzen. Die integrierte City-Notbremsfunktion bremst darüber hinaus bei niedrigen Geschwindigkeiten das Fahrzeug automatisch ab. Zusätzlich verfügt der Transporter noch über weitere, teils optionale Assistenzsysteme.

Einparken mit Anhänger

Der optionale Rückfahrassistent unterstützt beispielsweise beim rückwärtigen Ausparken. Des Weiteren lässt sich ein Anhängerrangierassistent bei Bedarf aktivieren. Darüber hinaus kompensiert die elektromechanische Servolenkung Gegenlenkkräfte, wie sie beispielsweise durch Seitenwinde entstehen. Für längere Autobahnetappen verfügt der MAN TGE über einen abstandsgeregelten Tempomat. Dieser misst per Sensor die Entfernung und die Relativgeschwindigkeit zu vorausfahrenden Fahrzeugen und regelt selbstständig den gewünschten Abstand.

Der aktive Spurhalteassistent (Lane Assist) hilft ab einer Geschwindigkeit von 65 km/h innerhalb der Systemgrenzen, Unfälle durch ungewolltes Verlassen der Fahrbahn zu vermeiden, und warnt optisch und je nach Fahrzeug mit einem Signal im Lenkrad. Eine Neuheit im Transportersegment ist außerdem der Notfallassistent. Hier verifiziert das System den Datenaustausch zwischen der automatischen Distanzregelung des abstandsgeregelten Tempomats und dem aktiven Spurhalteassistenten und überwacht so die Aktivität des Fahrers – wie Gas, Bremse und Lenkung. Gibt es seitens des Fahrers keine Reaktion, fordert das System durch kontinuierliche Bremsrucke zur Übernahme der Lenkung auf und bremst selbstständig ab. Zudem warnt der Emergency Assist mit Warnblinken und leichten Lenkbewegungen andere Verkehrsteilnehmer

Das könnte Sie auch interessieren:

Führerschein: Neuregelungen für Lkw und Motorräder