Telefonkonferenzen: Sicherheit wird oft vernachlässigt

Telefonkonferenzen sind in der heutigen Geschäftswelt ein unverzichtbares Kommunikationsmittel. Doch die Sicherheit kommt oft zu kurz.

Statt persönlicher Anwesenheit aller Teilnehmer in einem Konferenzraum sind heute Telefonkonferenzen gefragter denn je. Foto: Pixabay

Nicht nur multinationale Konzerne nutzen Telefonkonferenzen, um sich über Standortgrenzen hinweg bei Projekten austauschen zu können. Auch im Mittelstand und bei kleineren Gewerbebetrieben ist dieses Kommunikationsmittel, inzwischen oft ergänzt um eine Videofunktion, ein beliebtes und viel genutztes Werkzeug. Neben der einfacheren Abstimmungsmöglichkeit im Vergleich zu e-Mails und der flexiblen Anpassung an unterschiedliche Arbeitssituationen der Teilnehmer sind Telefonkonferenzen auch ein echter Kostenfaktor, wenn sich durch sie Reisekosten der Beteiligten einsparen lassen.

Allerdings machen sich viele Betriebe bis heute zu wenig Gedanken über die Datensicherheit von Telefonkonferenzen. Während im normalen IT-Bereich inzwischen zumindest teilweise eine gewisse Sensibilität herrscht, wird mit dem gesprochenen Wort oft bedenklich sorglos umgegangen. Ein Problem dabei ist der vielschichtige Anfall verschiedener Daten, speziell bei der Kombination von mehreren Übertragungswegen (Telefon und Computerprogramm zur Bildübertragung). Hier bieten sich gleich mehrere Angriffspunkte für Cyber-Kriminelle und Datendiebe.

Umfangreicher Datendiebstahl

Nicht erst in jüngster Zeit sorgen Enthüllungen und Ermittlungen für die Erkenntnis, dass Industriespionage und der Verrat von Betriebsgeheimnissen keine abstrakte Idee, sondern tägliche Regel im Geschäftsleben ist. Laut einem Bericht eines Nachrichtenmagazins überwacht alleine der NSA in Deutschland monatlich rund eine halbe Milliarde Telefonate, E-Mails oder SMS – systematisch wird ein Großteil der Telefon- und Internetverbindungsdaten kontrolliert und gespeichert.

Diese Tatsache sollten Anwender im Hinterkopf behalten, wenn sie sich für einen Anbieter von Telefonkonferenzen entscheiden, denn das große Angebot solcher Dienstleister macht die Angelegenheit schnell unübersichtlich. Ein wichtiges Merkmal dabei ist die Zertifizierung des Anbieters durch eine neutrale Prüforganisation wie DEKRA. Mit einem nach ISO/IEC 27001 zertifizierten Anbieter können die Nutzer auf einen festen Datenschutz-Standard vertrauen. Die Servertechnik des Telefonkonferenzanbieters sollte sich in einem zugangsgeschützten Rechenzentrum befinden. Außerdem sollten Anbieter mit einem Serverstandort im eigenen Land bevorzugt werden.

Mehr lesen: Der große Wandel