Sicherheitsbericht: Volvo veröffentlicht Forschungsergebnisse

Mit der Veröffentlichung des Sicherheitsbericht 2017 will Volvo Trucks zur Verringerung von Unfällen mit Lkw beitragen.

Im Mittelpunkt des Volvo Trucks Sicherheitsberichts 2017 stehen ungeschützte Verkehrsteilnehmer. Foto: Volvo Trucks

Volvo Trucks, die Lkw-Abteilung des schwedischen Automobilkonzerns, betreibt wie viele andere Hersteller auch eine interne Unfallforschungsabteilung. In dieser werden Daten von Behörden und aus Unfallstatistiken analysiert, aber auch konkrete Unfälle mit Modellen der eigenen Marke untersucht. Dabei sind die Firmenforscher auf eine beunruhigende Entwicklung gestoßen.

Zwar ist die Zahl der schweren Verkehrsunfälle mit Lkw allgemein rückläufig. Doch die zunehmende Urbanisierung führt dazu, dass Unfälle mit ungeschützten Personen – also beispielsweise Fußgänger und Fahrradfahrer – nicht im gleichen Maße abnimmt und bei unveränderter Entwicklung künftig sogar steigen könnte. Bei rund 35 Prozent aller Verkehrsteilnehmer, die bei Unfällen mit Lkw schwere Verletzungen davon tragen oder getötet werden, handelt es sich laut dem Volvo-Sicherheitsbericht um solche ungeschützte Personen. Ein weiteres Problem, das der Bericht offenbart, ist die mangelnde Anschnallquote von Lkw-Fahrern. Jeder zweite nicht angeschnallte und bei einem Verkehrsunfall getötete Lkw-Fahrer hätte nach Ergebnissen der Unfallforschung mit angelegtem Gurt überlebt.

Aufklärung und technische Aufrüstung

Volvo Trucks setzt zur Verbesserung der Verkehrssicherheit sowohl auf technische Verbesserungen an den Fahrzeugen als auch auf Aufklärungsarbeit und öffentliche Information. Daher wird der Sicherheitsbericht auch in ungekürzter (englischsprachiger) Fassung zum Download angeboten, um anderen Unfallforschern entsprechende Ergebnisse präsentieren zu können. Zusätzlich liefert der Hersteller Unterlagen zur Verkehrserziehung vornehmlich junger Menschen, um sie für die Gefahren im Zusammenhang mit dem Lkw-Verkehr zu sensibilisieren.

An den Fahrzeugen selbst sieht Volvo ebenfalls noch Optimierungspotential. „Wer die Unfallzahlen senken will, muss die Entwicklung technischer Lösungen vorantreiben, die den Fahrer bei der Vermeidung potenzieller Gefahrensituationen unterstützen“,so Carl Johan Almquist, Leiter der Verkehrs- und Produktsicherheit bei Volvo Trucks. Eine der wichtigsten Entwicklungen in diesem Zusammenhang sei die umfangreiche Ausrüstung der Lkw mit Kamerasystemen, die das unmittelbare Fahrzeugumfeld erfassen.

Mehr lesen: Autonomes Fahren: Hightech-Lkw für den Gütertransport der Zukunft