Unfälle im Ausland: Zahlen steigen

Die Zahl der Unfälle im Ausland ist zuletzt deutlich angestiegen. Vor allem in Italien kracht es häufig. Was im Ernstfall zu tun ist.

Die Zahl der Autounfälle deutscher Fahrer im Ausland ist 2016 erneut stark gestiegen. Urlauber sollten sich entsprechend auf den Ernstfall vorbereiten. Foto: Pixabay

Kurz vor Beginn der Sommerreisezeit meldet der Gesamtverband der Versicherer (GDV) beunruhigende Zahlen Demnach sei im Vorjahr zum dritten Mal in Folge die Zahl der Unfälle im Ausland gestiegen, 2016 um über neun Prozent. Dieser Anstieg liegt nochmals deutlich höher als in den Vorjahren. Entsprechend wird Urlaubsreisenden, die mit dem eigenen Auto unterwegs sind, zu einer Vorbereitung auf den Ernstfall geraten.

Von den im vergangenen Jahr gemeldeten 32.384 Verkehrsunfällen mit Beteiligung ausländischer Fahrzeuge nimmt Italien die Spitzenstellung ein, mehr als jeder sechste Unfall (insgesamt 5.519) geschah jenseits des Brenners. In Frankreich (5.050 gemeldete Unfälle), das lange Jahre die Auslands-Unfallstatistik anführte, blieb das Niveau zum Vorjahr fast unverändert. Den stärksten Anstieg der Fallzahlen gab es aus Österreich zu melden, wo die Unfälle zwischen deutschen und österreichischen Fahrzeugen um fast 16 Prozent stiegen.

Erhöhte Gefahr in den Sommerferien

Nachdem vor allem in den Sommerferien-Monaten erhöhte Unfallgefahr herrscht, rät der GDV zu entsprechenden Vorkehrungen, damit bei einem Unfall passend reagiert werden kann. Ins Handschuhfahc gehört demnach nebem dem genormten europäischen Unfallbericht zur Unfall-Protokollierung auch die sogenannten grüne Karte – auch wen diese innerhalb der EU nicht mehr Pflicht ist. Auch die Kenntnis des Zentralrufs zur Ermittlung der sogenannten Schadensregulierungsbeauftragten sei hilfreich.

Schließlich bietet der GDV kostenlose Ausfüllhilfen an: Unter der Adresse www.gdv-dl.de/dienstleistungen/ europaeischer-unfallbericht/ kann der Europäische Unfallbericht mit einer erläuternden Broschüre angefordert werden. Die Broschüre enthält Ausfüllhilfen in den Sprachen Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch und Russisch.