Personal für offene Stellen qualifizieren

REWE, Deutschlands zweitgrößter Lebensmitteleinzelhändler, qualifiziert gemeinsam mit der DEKRA Akademie Menschen verschiedener Nationen für den Handel und die Logistik.

Freundliche Mitarbeiter sorgen für eine angenehme Atmosphäre im Handel. Foto: REWE

Wie findet man heute qualifizierte Fachkräfte, die für wechselnde Schichtzeiten und körperlich anstrengende Arbeit offen sind? Mit dieser Frage sieht sich der Lebensmitteleinzelhändler REWE konfrontiert. Denn bei dem Unternehmen, das bundesweit ca. 3.700 REWE- und ca. 2.150 PENNY-Märkte betreibt, waren 2021 durchschnittlich 5.500 offene Stellen in der Logistik und den Märkten ausgeschrieben. Noch immer fehlen geeignete Bewerberinnen und Bewerber. Denn im Einzelhandel zu arbeiten, gilt aufgrund der Arbeitsbedingungen vor allem unter Jüngeren als nicht ganz so attraktiv. Zudem liefert der Arbeitsmarkt zwar interessierte Personen, aber immer häufiger bringen diese nicht die benötigten Fähigkeiten mit. Daher setzt das Recruiting Center der REWE Group unter anderem auf die Teilqualifizierung als eine Möglichkeit der Stellenbesetzung.

Durch Teilqualifizierung Stellen besetzen

Unternehmen im Handel zeigen sich laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung für 60 Prozent ihrer betrieblichen Einsatzbereiche bereit, Verkaufspersonal auch ohne komplette Berufsausbildung einzustellen. Eine Teilqualifikation vermittelt Grundkenntnisse für den Job und das Abschlusszertifikat ist bundesweit anerkannt.

REWE setzt auf ein ergänzendes Konzept der Teilqualifizierung. Angesprochen sind Quereinsteigende, die über das Jobcenter vermittelt werden. Dies können Menschen mit Fluchthintergrund sein, aber auch Langzeitarbeitslose oder Solo-Selbstständige, die sich nach dem pandemiebedingten Lockdown neu orientieren müssen. Die Auswahl erfolgt durch eine vierwöchige vorgelagerte Vorschaltmaßnahme, die von der DEKRA Akademie betreut wird.

Wer es in die Teilqualifizierung schafft, absolviert innerhalb von elf Monaten zwei Module für den zugrunde liegenden Ausbildungsberuf, in denen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Grundwissen für die Arbeit im Verkauf oder in der Logistik vermittelt werden. Denn von Anfang an arbeiten die Teilnehmenden neben den drei Tagen Theorieunterricht, den die DEKRA Akademie ausrichtet, an zwei Tagen der Woche in einem REWE-Markt oder an einem Logistikstandort mit. Dabei unterstützen sie die Kolleginnen und Kollegen beim Einräumen und Bepreisen der Waren sowie an der Kasse. So können sie das erworbene Wissen gleich anwenden und Selbstbewusstsein für den späteren Job gewinnen. Der entscheidende Unterschied zu anderen Qualifizierungen: Sie erhalten einen Arbeitsvertrag und ein Gehalt. „Das vermittelt ihnen eine höhere Wertschätzung für das, was sie leisten“, erläutert Dirk Hoffmann, Senior Consultant Talent Acquisition bei REWE.

Er hat das Projekt ins Leben gerufen und für die Standorte Hildesheim und Berlin die DEKRA Akademie mit ins Boot geholt. „Uns war wichtig, dass wir einen Bildungspartner haben, der hohe Ausbildungsqualität und umfangreiche Erfahrung mitbringt. Zudem sind wir bundesweit aktiv und benötigen einen ebenfalls bundesweit tätigen Partner. All dies bringt die DEKRA Akademie mit.“ Dem DEKRA Team fallen neben der eigentlichen Ausbildung weitere wichtige Aufgaben zu. Es findet nicht nur passende Bewerbende, sondern berät letztlich auch bei der Auswahl, wer für die Teilqualifikation geeignet ist.

Integration von Geflüchteten

Schon viele haben die Möglichkeit genutzt, sich für eine neue Tätigkeit zu qualifizieren. Foto: REWE

„Das ist eine Win-win-Situation für alle: Die Jobcenter werden entlastet und die Teilnehmenden erhalten einen Arbeitsvertrag und sind somit nicht mehr vom Jobcenter abhängig“, sagt Manuel Menne-Dörner, Leiter Key Account Management bei der DEKRA Qualification GmbH. Vor allem für die Integration von Geflüchteten biete das Projekt eine große Chance. Dass REWE von der Maßnahme profitiert, hat Dirk Hoffmann durch das Feedback der Marktleitenden aufgezeigt bekommen: „Wir gewinnen auf diesem Weg erfolgreich dringend benötigte Fachkräfte für unsere Märkte. Mit einer herkömmlichen Bewerbung hätten einige Kandidatinnen und Kandidaten wohl kaum eine Chance auf Einstellung gehabt.“

Letztlich seien die Anforderungen, die REWE an neue Mitarbeitende stelle, sehr hoch. „Mit der DEKRA Akademie an unserer Seite geben wir den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die nötige Unterstützung, Fachwissen zu erwerben und in ihre Aufgaben hineinzuwachsen – und davon profitieren alle“, so Hoffmann. Wer zu den angebotenen zwei Modulen weitere ergänzende Module absolviert, hat die Möglichkeit, in dem jeweiligen Ausbildungsberuf die IHK-Prüfung abzulegen. „Der Einzelhandel bietet nicht nur sichere Arbeitsplätze, sondern auch die wohl besten Aufstiegschancen“ gibt sich Hoffmann überzeugt.

Per Ende November 2021 haben insgesamt 26 Teilnehmende an den Standorten Hildesheim und Berlin ihre Ausbildung begonnen. Weitere Städte sollen folgen, auch eine Teilzeit-Qualifizierung ist geplant. In den kommenden vier Jahren soll das Modell dann bundesweit ausgerollt sein.

Verwandte Artikel
 
Magazin-Themen
 
Newsletter