Schnell, schneller, Tesla Model S Ludicrous Mode

Bitte einsteigen: So fühlt es sich an, in einem Elektroauto in drei Sekunden von null auf 100 km/h zu beschleunigen. Und autonom fahren kann der Tesla auch!

Elektroauto Tesla Model S

Je nach Ausstattung und Ladeanschluss ist die Batterie des Elektroautos Tesla Model S nach vier bis acht Stunden wieder voll. (Foto: Tesla)

Der Schub ist aberwitzig. Nicht von ungefähr heißt das Upgrade, das der amerikanische Automobilhersteller Tesla für seinen Elektro-Sportwagen Model S bereithält, Ludicrous Mode (ludicrous: zu Deutsch aberwitzig). Hierbei kommt ein Chip zum Einsatz, der kurzzeitig die Stromspannung erhöht und eine schnellere Beschleunigung ermöglicht: Aktiviert der Fahrer den Modus „Ludicrous“ in den Einstellungen des Bordcomputers, sprintet zum Beispiel die Modellvariante Model S P90D laut Herstellerangaben in drei Sekunden aus dem Stand auf Tempo hundert – 0,3 Sekunden schneller als die Serienversion. Zwei Elektromotoren mit zusammen 772 PS, ein maximales Drehmoment von 967 Newtonmetern und Allradantrieb machen’s möglich.

Hinter dem P in der Modellbezeichnung verbirgt sich das Wort Performance. Die 90 steht für die Batterie mit 90 kWh. Und damit kann das Model S nicht nur schnell, sondern auch weit. 505 Kilometer Reichweite nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) gibt Tesla an. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 250 km/h liegen. Damit man dem Elektroflitzer seine Sportlichkeit auch ansieht, trägt er auf der Heckklappe einen Karbonspoiler. Durch die Felgen schimmern zudem rote Vierkolben-Bremssättel. Alle Details des Autos und mehrere Beschleunigungsfahrten sind in diesem Video von Performance Drive zu sehen:

Der Fahrspaß ist allerdings nicht ganz günstig. Rund 11.000 Euro verlangt Tesla für die Zusatzausstattung. Seit Kurzem steht das Upgrade auch für das Model X zur Verfügung, Nachrüsten funktioniert generell auch. Die Reaktion der Mitfahrer? Unbezahlbar, wie dieses Video von Drag Times zeigt:

Und wer noch ein bisschen Geld übrig hat, kann sich obendrein den Autopiloten dazu bestellen. Dann genügt ein Antippen des Blinkerhebels und der Tesla wechselt beispielsweise automatisch die Spur, regelt die Geschwindigkeit selbstständig und parkt auch von alleine ein. Wir finden: Diese Hightech-Funktion ist sogar noch ein bisschen beeindruckender.

Mehr lesen: In 15 Jahren gibt es nur noch selbstfahrende Autos